Die häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände

Zu den in Deutschland am häufigsten auftretenden Ursachen für Wohnungsbrände gehören die Elektrizität und offenes Feuer ebenso wir große Hitze. Dabei wären die meisten Brände tatsächlich durch mehr Aufmerksamkeit vermeidbar gewesen.

Die Gefahrenquelle Elektrizität

Die Ursache für Schwelbrände liegt in defekten Kabeln oder anderen elektronischen Bauteilen. Etwa jeder dritte Brand entsteht aufgrund defekter Elektrizität. Oftmals bleibt die eigentliche Ursache, wie beispielsweise ein Kabelbruch, solange unbemerkt, bis das Feuer tatsächlich ausgebrochen ist. Dabei sind es jedoch die Elektrogeräte mit einem Kurzschluss oder aber auch ihr unsachgemäßer Gebrauch. Dabei besonders als gefährlich einzustufen sind Heizgeräte und auch Kühlschränke.

Die Küche als Gefahrenort Nummer Eins

Die meisten Wohnungsbrände haben ihren Ursprung in der Küche. Es reicht von einer vergessenen Pfanne auf dem Herd, einem Geschirrhandtuch neben einer offenen Gasflamme. Hier kann leicht ein Feuer ausbrechen, wobei bereits eine hohe Hitzeentwicklung ausreichend ist. Hierbei besonders gefährlich sind Fettbrände. In keinem Fall sollte zum Löschen eines solchen Brandes Wasser benutzt werden. Warum? Das sich hieraus entwickelnde Öl-Wasser-Gemisch kann zu einer Explosion führen.

Die Gefahrenzeit Weihnachten und Silvester

Insbesondere während der Weihnachtszeit und zu Silvester kommt es zu einem Anstieg der Brände in Haushalten. Das dürfte vor allem an brennenden Weihnachtsbäumen und Silvesterraketen liegen, die fehlgeleitet sind. Natürlich weiß Jeder, dass man Kerzen nicht ohne Aufsicht brennen lassen sollte. Dennoch kommt es häufig zu einer Missachtung dieses Grundsatzes.

Das menschliche Verhalten als Gefahrenquelle

Klingt vielleicht seltsam, aber das menschliche (Fehl)Verhalten trägt seinen Teil zu Bränden bei. Hierbei besonders häufig treten achtlos weggeworfene Zigaretten oder auch leicht brennbare Flüssigkeiten auf. Werden diese an einer Wärmequelle gelagert, kann es zu einem Brand kommen, gleiches gilt für Spraydosen, die nicht ordnungsgemäß entsorgt werden.

Blitzschlag als zu vernachlässigende Gefahrenquelle

Im Gegensatz zu einer durchaus weit verbreiteten Annahme kommt es selten zu einem Brand aufgrund eines Blitzeinschlags. Man geht von nicht einmal 1 Prozent aus.